Ja, der Name Anthroposophische Medizin klingt schon etwas sperrig. Aber dahinter verbirgt sich ein ganz einfaches Konzept: Die Kombination von Verfahren der konventionellen Medizin mit wirksamen und etablierten Ansätzen aus der Komplementärmedizin. Schon Rudolf Steiner und Ita Wegman, die die Anthroposophische Medizin vor 100 Jahren entwickelt haben, haben klar gesagt: Es geht nicht gegen die Schulmedizin, sondern nur mit ihr. 

27. Januar 2022 - Die Bachblütentherapie wurde in den 1930er Jahren von dem Arzt Edward Bach als eigenes System entwickelt. Unter der Annahme, dass allen körperlichen Krankheiten ein seelisches Ungleichgewicht zugrunde liegt, wählte der englische Arzt 38 Blüten und Pflanzenteile aus. Jeder Blüte ist in Bachs System eine disharmonische Gemütslage wie z.B. Angst, Einsamkeit oder Unsicherheit zugeordnet. Die Anwendung von Bachblüten fördere die Fähigkeit des Menschen, an sich selbst zu arbeiten und negative Gemütszustände zu überwinden, um die Harmonie wiederherzustellen. Bachblüten werden sowohl einzeln als auch in Kombination verwendet. Die bekannten Notfalltropfen beispielsweise enthalten fünf Essenzen, die bei akuten Belastungssituationen eingesetzt werden.

Die Traditionelle Chinesische Medizin ist eine Heilkunst, die sich vor über 3.000 Jahren in China herausbildete und über die Jahrhunderte hinweg weiterentwickelte. Sie umfasst verschiedene therapeutische Verfahren, die auch als "Säulen" der Traditionellen Chinesischen Medizin bezeichnet werden und heute in Deutschland von qualifizierten Therapeut:innen angewendet werden: 

Darmgesundheit ist ein wichtiger Aspekt der Integrativen Medizin, da das sogenannte gastrointestinale Mikrobiom, also die Besiedlung des Darms mit verschiedenen Arten von Bakterien, entscheidenden Einfluss auf den gesamten menschlichen Organismus hat. Rund 70 Prozent aller Immunzellen befinden sich im Dünn- und Dickdarm, fast 80 Prozent der Abwehrreaktionen spielen sich im Darm ab. Das macht den Darm zu einem enorm wichtigen Teil unseres Immunsystems. Ist der Darm gesund, sind wir besser gegen viele verschiedene Krankheiten geschützt. 

17. März 2022 - Das Konzept der evidenzbasierten Medizin wurde maßgeblich von den beiden kanadischen Ärzten, David Sackett und Gordon Guyatt entwickelt. Ihr Ziel war es, Beweise aus Studien für die bestmögliche individuelle Behandlung von Patient*innen zugänglich, vergleichbar und nutzbar zu machen. Diese Herangehensweise war neu, denn bis in die 1970er Jahre konnte sich die Behandlung von Patient*innen mit derselben Erkrankung von Klinik zu Klinik oder sogar von Arzt zu Arzt beziehungsweise Ärztin zu Ärztin stark unterscheiden – oft mit großen Nachteilen für Patient*innen. 

31. März 2022 - Die Unterbrechung der Nahrungseinnahme ist uralt. Auch wenn sich unsere Vorfahren nicht immer freiwillig dafür entschieden haben, ist der menschliche Körper dafür perfekt ausgestattet. Zudem hat der Verzicht eine lange Tradition in allen großen Religionen. 

Mit der Bezeichnung "ganzheitliche Medizin" oder auch Ganzheitsmedizin, werden im Allgemeinen verschiedene Konzepte der Medizin benannt. Bei allen geht es nicht nur um einzelne Teile des Körpers oder einzelne Beschwerden einer Patientin / eines Patienten. Der Mensch insgesamt wird betrachtet und sämtliche körperlichen und seelischen Beschwerden sollen im Rahmen einer Behandlung Berücksichtigung finden. ​Einige Ansätze beziehen auch spirituelle Aspekte mit ein.

05. Mai 2022 - Homöopathie ist eine Behandlungsmethode aus der traditionellen Medizin, die auf dem Ähnlichkeitsprinzip des Mediziners Samuel Hahnemann (1755-1843) beruht. Sie wird in Deutschland von ausgebildeten Heilpraktiker:innen und homöopathisch arbeitenden Ärzt:innen praktiziert.

26. Mai 2022 - Die Integrative Medizin ist eine Art der Gesundheitsversorgung, die alle geeigneten therapeutischen Ansätze berücksichtigt, ganz gleich, ob diese aus der konventionellen ärztlichen Medizin oder aus ärztlicher Komplementärmedizin stammen. Im Vordergrund bei diesem Ansatz stehen die Gesundheit, der therapeutische Zusammenhang und die Person als Ganzes. Zudem wird die Bedeutung der Beziehung zwischen Ärzt*innen und Patient*innen betont. 

09. Juni 2022 - Jin Shin Jyutsu wird im deutschen Sprachraum auch als Strömen bezeichnet. Es handelt sich hierbei um eine alternativmedizinische Behandlung aus Japan, die durch Berührungen bestimmter Körperregionen mit den Händen Spannungen löst und somit Körper, Seele und Geist harmonisieren soll.

Im Jin Shin Jyutsu nennt man diese verschiedenen Körperregionen Sicherheitsenergieschlösser und geht davon aus, dass ​diese durch z.B. Stress blockiert werden können und so der Energiefluss gestört ist. Halten und ​Berühren der Schlösser, kann d​en Energiefluss wieder ausgleichen.