Newsletter Februar 2020 - Ist es gesund, 15 verschiedene Medikamente zu frühstücken? Ist gesund, was möglichst teuer ist? Und ist es gesund, dass Krankenkassen viel in Krankheiten und wenig in Gesundheit investieren? Seit Februar 2020 ist weil’s hilft! mit diesen und ähnlichen Fragen in die nächste Kampagnenphase gestartet.

Denn unser Gesundheitswesen ist schon seit langem krank! Wir brauchen eine Wende hin zu den Bedürfnissen von Patient*innen, hin zu einer ganzheitlichen Sicht auf den Menschen und zu einem Fokus auf Gesundheit statt auf Krankheit. Kurz: Zu einer sinnvollen Kombination von Naturmedizin und Schulmedizin, wie es sich zwei Drittel der Bevölkerung wünschen.

Hierüber wollen wir 2020 gemeinsam mit Ihnen in den Dialog mit ganz unterschiedlichen Gruppen der Gesellschaft gehen. Wie kann das funktionieren? Indem wir alle immer wieder in unserem Umfeld das Gespräch suchen und die richtigen Fragen stellen: im Verein, im Wahlkreis unserer Abgeordneten, bei Freunden, in der Familie usw. Verschiedene Aktionsideen bereiten wir gerade vor.

2020 möchten wir unsere zahlreichen Unterstützer*innen außerdem in den Regionen untereinander vernetzen, damit Sie nicht allein, sondern mit Gleichgesinnten das Thema Integrative Medizin voranbringen können. Auch wir vom Bündnis weil’s hilft! werden in der Berliner Politik weiterhin unsere Stimme für die Patient*innen und Ihre Bedürfnisse erheben und in die politischen und gesellschaftlichen Debatten einbringen.                               

Unter dem Menupunkt ‚Fakten‘ finden Sie schon jetzt Hintergrundwissen, mit dessen Hilfe Sie sich in laufende, meist in der Presse und in den sozialen Medien geführte Diskussionen einmischen und für die Naturmedizin Stellung beziehen können. Die Themen werden wir nach und nach erweitern, so dass sich immer mal wieder ein Blick lohnt: www.weils-hilft.de/fakten

Ebenfalls hilfreich und neu auf unserer Startseite: Ein Nachrichtenspalte, mit der wir Sie aktuell über Neuigkeiten, Debatten, Veranstaltungstermine und die Aktivitäten unserer Bündnispartner informieren.  

zurück zur Übersicht